Beste Kryptowährung für eine Investition?

Wenn du dich im Kryptomarkt bewegst, hat dich diese Frage sicherlich bereits einmal geplagt. Es mag als sehr vage Frage daher kommen, aber viele “Experten” können ihre Meinung  häufig auch nicht untermauern. Sie stehen häufig nur für eine Währung ein, da sie selber darin investiert sind (Shark Alert). Es bedarf einigem Mut zur Spekulation bei der Investition, aber es bedarf eben auch einer vertieften Analyse der einzelnen Kryptowährungen, um ein erfolgreiches Investment tätigen zu können.

Besser als dir hier irgendwelche Währungen vorzuschlagen und so selber als “Experte” zu klingen, zeige ich lieber wie ihr selber die für euch beste Währung evaluieren könnt. Wie und ob ihr da investiert, müsst immer ihr selber wissen. Und hört nicht auf irgendeinen Typen im Internet! So, dann fangen wir mal an!

Auswahl von Coins

Welche Kryptowährung soll es denn sein?

Du wirst wahrscheinlich überwältigt sein, bei der immensen Anzahl an vorhandenen Kryptowährungen. Auch über die grosse Anzahl an stetig neu publizierten Währungen. Also am besten einfach in die Bekanntesten und Ältesten investieren? Nein, natürlich nicht einfach so!

Dein primäres Ziel sollte sein, ein schlaues Investment zu tätigen. Dies kannst du nur erzielen, wenn du wirklich verstehst, um was es sich bei dem Investment wirklich handelt. Du musst verstehen, warum genau diese eine Kryptowährung ein gutes Investment ist und auch warum du das Investment langfristig halten solltest.

Versuche immer langfristig zu investieren! Kurzfristige Gewinne mögen zwar immer sexy klingen. Kurzfristige Strategien benötigen aber immer ein sehr grossen Engagement und KnowHow. Die Risiken kurzfristige Verluste einzufahren, sind jeweils immens! Es ist klar erwiesen, dass die mit Abstand grösste Anzahl von Investoren mit kurzfristigem Anlagehorizont Geld verlieren.

Wie du sicher weisst, wurde Bitcoin 2017 als klarer Gewinner in Sachen Rendite ausgewiesen und hat einige Leute, die bereits vor langer Zeit investiert waren, zu Millionären gemacht. Nunja, wir wissen nicht, ob dies in gleichem Ausmass jemals wieder passieren wird. Aber wir sollten doch den Markt im Auge behalten, um eine Möglichkeit entdecken zu können.

Der bekannte Investor Warren Buffet sagt stets “Putting all of your eggs into one basket is a recipe for disaster” (Alle Eier im gleichen Korb führt immer zur Katastrophe). Deine Chance auf Erfolg ist somit abhängig, wieviel Nachforschungen und Recherche du über eine Kryptowährung getan hast und so eine breite Anzahl an Währungen zur Verfügung hast, die du verstehst und investieren kannst. Natürlich wirst du nicht jedes Detail einer Währung verstehen (auch Informatiker tun dies nicht), aber vor allem die ökonomischen Grundprinzipien kann jeder beurteilen.

Aber bevor du überhaupt beginnst, benötigst du einen Account bei einem Broker, um Währungen überhaupt kaufen zu können.

Es gibt heute eine Vielzahl an Online Brokern, über welche du Kryptowährungen beziehen kannst. Wichtig zu beachten ist immer, dass die Gebühren nicht überteuert sind und ein Transfer deiner Coins auf eine externe Wallet jederzeit möglich ist. Natürlich musst du aber auch immer beachten, welche Währungen auf welchen Plattformen gehandelt werden. Nicht alle sind bei jeder Plattform gelistet.

Eine generelles Vorgehen findest du in diesem Artikel.

Schauen wir uns erst einmal die fundamentale Analyse einer Währung an. Es soll dir eine Übersicht geben, welche Punkte du beachten musst, damit du eine Währung auch sicher verstehst und überhaupt als Investition in Betracht ziehen kannst. Folgende Fragen solltest du beantworten können:

Warum existiert die Kryptowährung?

Der eigentliche Existenzgrund einer Währung sollte immer sein, ein bestehendes Problem zu lösen. Versucht sie dies nicht, ist ein langfristiger Wert dieser Währung sehr fraglich. Lies dich in die Präsentation der Währung ein und versuche abzuschätzen, ob ein Problem adressiert wird und ob dieses Problem in der realen Welt überhaupt existiert. Zudem musst du dich selber auch fragen: kannst du dich mit diesem Problem identifizieren? Wenn ja, desto besser! Ein persönlicher Bezug zu einem Investment rechtfertigt es um so mehr.

Untersuche ebenfalls wer alles bei der Entwicklung der Kryptowährung mitwirkt. Wer sind die Softwareentwickler, wer die Ingenieure etc. Sind sie bekannt, oder eher Neulinge? Über was für Qualifikationen verfügen sie? Was ist die langfristige Vision von Ihnen und haben sie in der Vergangenheit bereits etwas erreicht?

Also merke dir: die meisten Kryptowährungen sind eigentlich Produkte, die ein Problem lösen und von Personen entwickelt werden. Versuche dies zu durchleuchten.

Gibt es Konkurrenten?

Nachdem du eine Währung ausgesucht hast, musst du untersuchen, ob es bereits Konkurrenz zu dieser Währung auf dem Markt gibt. Das heisst, gibt es eine andere Währung, welche das gleiche Problem lösen will?

Untersuche sie genau und prüfe, ob es sich um einen realen Konkurrenten handelt und wie der Status von deren Vorhaben ist. Achte hierbei aber darauf, nicht auf einen Fake herein zu fallen. Von diesen gibt es genügend.

Versuche nun abzuschätzen, ob deine ausgewählte Währung besser ist als der Konkurrent.

Menge der vorhandenen und maximalen Tokens/Coins?

Du solltest einige zentrale Angebotsmechaniken verstehen, um eine Entscheidung für die richtige Währung treffen zu können.

Zum Beispiel werden ab einem bestimmten Zeitpunkt keine neuen Bitcoins mehr erstellt. Ab dann wird die Nachfrage somit einen deutlich höheren Einfluss haben auf den Preis, als das Angebot.

Nicht so ist dies bei Ethereum. Es gibt kein Limit an maximal möglichen Ether. Es gibt aber einen Mechanismus bei Ethereum, der ein Optimum sucht, so dass sich verbrauchte Ether und neu geschaffene Ether in Zukunft die Waage halten.

Weiter gibt es sogar Währungen, welche ganz klar kein Maximum haben und es somit immer mehr geben wird. Dogecoin ist ein Beispiel von diesen mit einer unendlich hohen Anzahl möglicher Coins.

Das ganze heisst natürlich nicht, dass eine unlimitierte Währung klar weniger Wert hat. Denn mittelfristig ist das Angebot auf die bereits erstellte Menge begrenzt. Langfristig muss dies aber in die Bewertung einer Währung einkalkuliert werden.

Wie kann die Währunge ge- und verkauft werden?

Wenn die Währung ohne Probleme auf einer Vielzahl von grossen Börsen gehandelt werden kann, haben viele Menschen Zugriff darauf. Das heisst wiederum, dass die Nachfrage nicht blockiert wird und so ungehinderte Kauf- und Verkaufsmöglichkeiten bestehen.

Im Dezember 2020 hat das Beispiel Ripple (XRP) deutlich aufgezeigt, was passiert, wenn die Verfügbarkeit auf Handelsplattformen eingeschränkt wird. Da viele Onlinebörsen die Währungen aus ihrem Handelsangebot streichten, viel der Wert der Währung innert kurzer Zeit deutlich. Da wo kein Markt, da keine Nachfrage, da kein guter Preis.

Das heisst natürlich nicht, dass nur in Währungen investiert werden sollte, welche auf allen Plattformen handelbar sind. Weniger verbreitete Währungen können auch ein Indiz auf deren Unterbewertung sein. Du musst dir aber genau bewusst sein, was das heisst.

Gibt es ein Marketing der Währung?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei Kryptowährungen um eigentliche Produkte. Frei verfügbare Währungen oder Anlagen sind immer auch nur Produkte.

Wie mittlerweile jeder wissen sollte: Ein gutes Produkt verkauft sich nicht einfach nur, weil es gut ist. Nur ein bekanntes Produkt erzielt Erfolge.

Entsprechend ist es wichtig zu verstehen, vor allem bei neueren Währungen, ob eine Marketingstrategie besteht. 

Sehr ihr Werbung über die Währung? Findet ihr Communities, in welchen viel über diese Währung gesprochen wird? Sind diese Communities (Zielgruppe) gross genug?

Das Marketing muss natürlich nicht zwingend von den Entwicklern selber kommen. Aber es bedarf dann mindestens einiger prominenter Fürsprecher, die sich in der Öffentlichkeit für die Währung einsetzen.

Passt die Währung zu meiner Anlagestrategie?

Zum schluss müsst ihr euch noch Gedanken darüber machen, ob die gefundene Währung überhaupt in eure Strategie passt. Wenn ihr eher langfristig ausgerichtet seid und sehr hohe Schwankungen nicht verträgt, solltet ihr weniger auf eine ganz neue Währung setzen, deren Wert sich innert Tagen halbieren, oder verdoppeln kann.

Solltet ihr noch über keine passende Anlagestrategie verfügen, empfehle ich euch, euch erst einmal damit zu beschäftigen. Eine kleine Hilfestellung findet ihr in diesem Artikel.

Zusammenfassung

Die richtige Währung zu finden, in welche man selber investieren will, ist nicht ganz trivial. Das ist mit viel Recherche verbunden und bedarf am Schluss auch noch einem Quäntchen Mut, den Kauf wirklich abzuschliessen. Wichtig ist, dass ihr wirklich versteht, was die Kryptowährung eigentlich macht, wer dahinter steht, ob sie beworben wird und ob überhaupt ein Markt besteht.

Geht ihr anders vor bei der Auswahl? Dann lasst es mich wissen!

close

Bleib über Kryptos informiert!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Roland Strasser

Roland Strasser

Schmeisst man Wirtschaft, IT und Realismus in einen Topf, komme ich heraus. Cryptofan mit gesunder Skepsis zum Trend, aber langfristig mit klarer bullisher Tendenz!
Andere relevante Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Roland Strasser

Der KryptOhr

Kryptowährungen sollte jeder kennen!

Für mich zählen Kryptowährungen zu einem der wichtigsten Faktoren der heutigen Zeit. Hiervon sollten alle profitieren können. Mit diesem Blog versuche ich verschiedenste Themen aus diesem Gebiet einfach und für jeden verständlich darzustellen.

Mein Favorit
Kategorien
Coins kaufen?

Swissborg nutzen

Mit Swissborg habt ihr einen einfachen und günstigen Zugang zu den wichtigsten Kryptos!
Neuste Einträge