Vor und Nachteile einer Kryptoinvestition

Eine Investition in Kryptowährungen hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Folgend versuche ich dir einen Überblick über die Wichtigsten zu geben. Daraus ergibt sich selbstverständlich keine Empfehlung, ob ein Investition in Kryptowährungen sinnvoll ist, oder nicht. Dies muss jeder selber beurteilen.

Balance finanziell

Vorteile

Folgende Auflistung der Vorteile ist nicht als abgechlossen zu beachten. . Jeder muss selber beurteilen, ob gewisse Attribute für ihn als Vorteil gelten, oder nicht.

Inflationsschutz

Heute von Staaten herausgegebene Währungen tendieren dazu eine stetige Inflation auszuweisen. Dies hat mehrheitlich damit zu tun, dass die Anzahl der Einheiten dieser Währungen stetig steigt. So hat zum Beispiel die Schweizerische Nationalbank die unterschiedlichen Geldmengen 2020 zwischen 5.16 und 8.09% erhöht. Dies führt theoretisch langfristig zu Inflation, sofern die Menge der vorhandenen Güter nicht ebenfalls im gleichen Masse zunimmt.

Bei vielen Kryptowährungen (zum Beispiel Bitcoin) ist die maximale Anzahl der vorhandenen Bitcoins begrenzt und es ist klar definierbar, wie viele neue Coins zu welchem Zeitpunkt kreiert werden. Hieraus kann ein guter Schutz gegenüber der Inflation abgeleitet werden, da die Währung an sich einen deflationären Charakter hat.

Selbstverwaltet

Die Kryptowährungen sind selbstreguliert und können nicht von externen Kräften direkt beeinflusst werden. So besitzt jede Währung ihr eigenes Protokoll, welches aufgrund der Kryptographie ungehindert eingehalten wird.

So lange genügend Miner und Staker vorhanden sind, welche die weitere Verarbeitung der Währungskette sicherstellen, kann eine Währung als unabhängig und selbst verwaltet betrachtet werden. Damit dies auch so bleibt, werden Miner und Staker für ihre Bemühungen belohnt.

Sicherheit

Die Blockchain-Technologie selber ist klar eines der sichersten Programme, welche je zum Einsatz kamen. Der Aufwand zum Dekodieren einzelner Blöcke, wodurch diese manipuliert werden könnten, ist dermassen gross, dass sich ein solches Unterfangen in keinster Weise lohnt.

Auch, dass die Bockchain auf tausenden anderen Servern gesichert ist, entsteht eine derart grosse Masse, welche die Echtheit der Blockchain immer wieder garantieren können. Eine Änderung ist somit fast unmöglich.

Einfache Währungswechsel möglich

Der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen ist sehr einfach durch eine Vielzahl an Währungen möglich. So ist dann auch ein Transfer von einer Währung in einer Andere, durch einen Kauf und Verkauf von Kryptowährungen häufig sehr effizient.

Vor allem beim Verschieben grösserer Geldbeträge sind die Transaktionskosten verhältnismässig sehr gering. Aufgepasst werden muss bei einem solchen Tausch jedoch auf die Transfergebühren bei den einzelnen Kryptobörsen.

Mining/Staking

In der Vergangenheit war vor allem das Mining neuer Bitcoins ein äusserst lukratives Geschäft, bei welchem auch viele Privatpersonen mit mischten. Heute ist dies aber nicht mehr möglich und fast nur noch sehr grosse Serverfarmen beschäftigen sich mit Minig.

Im Gegensatz hierzu ist nun das Staking aufgekommen, welches wiederum Privaten die Möglichkeit gibt, ein passives Einkommen zu generieren. Zurzeit populär sind vor allem die Stakingverfahren von Ethereun, Polkadot, oder Cardano.

Dezentralisierung

Einer der grössten Vorteile von Kryptowährungen ist, dass die meisten davon dezentral organisiert sind. Das heisst, es ist nicht möglich um eine der Währungen ein Monopol zu errichten, oder aber deren Verlauf alleine zu beeinflussen.

Natürlich gibt es in der Praxis Kryptowährungen, welcher zentral gesteuert werden, oder aber Szenarien, in welchen Währungen manipuliert werden könnten. Im Gegensatz zu den staatlichen Fiat-Währungen bilden diese jedoch die Ausnahme.

Kosteneffizienz der Transaktionen

Das Versenden von Coins ist durch die Kryptowährungen sehr günstig geworden. Da es keines Mittelmannes wie ein Kreditkartenunternehmen, oder eine Bank bedarf, konnten die Gebühren der Transaktionen sehr tief gehalten werden.

Klar ist zurzeit in der Praxis bemerkbar, dass die sehr grosse Anazhl an Transaktionen dazu führt, dass die Gebühren steigen. Mit den Vielzahl an geplanten Neuerungen bei Ethereum oder Bitcoin, sollten die Transaktionskosten in Zukunft jedoch wieder deutlich sinken.

Geschwindigkeit

Eine Transaktion mittels Kryptowährungen muss sich nicht an Valutierungsregeln oder Ähnliches halten, wie dies bei den Banken der Fall ist. Eine Transaktion kann innert MInuten durchgeführt werden.

Je nach Aufbau einer Kryptowährung kann dies natürlich von der einen zur anderen schwanken. Im Grundsatz ist die Transaktionsdauer jedoch deutlich geringer als im traditionellen Zahlungsverkehr.

Falls ihr noch nicht wisst, wie ihr Kryptowährungen kaufen könnt, findet ihr in diesem Artikel das von mir favorisierte Vorgehen.

Nachteile

Diese Auflistung von Nachteilen ist ebenfalls nicht abschliessend zu beachten. Ich habe jene Punkte ausgewählt, welche ich persönlich als am gravierendsten erachte und auch langfristig rufschädigend für die Kryptoszene sein kann.

Kann für illegale Tätigkeiten genutzt werden

Leider ist es so, dass einige Kryptowährungen von kriminellen Organisationen genutzt werden. Bei den grossen Kryptowährungen war dies vor allem zu Beginn der Fall, da fälschlicherweise davon ausgegangen wurde, dass man mit Bitcoin anonym Geld transferieren kann.

Heute ist anzunehmen, dass solche Gelder mehrheitlich in Kryptowährungen geflossen ist, welche einen deutlich stärkeren Wert auf Anonymität setzen. Namentlich sind dies heute Monero (XMR), Zcash (ZEC) und DASH.

Auch wenn diese Währungen vielleicht als Investment dienen könnten, ist dies ein guter Grund, sie zu ignorieren.

Hilft bei Steuervermeidung

Ebenfalls ist es möglich, durch den Einsatz von Kryptowähungen die Steuerlast zu senken, oder gar Geld zu verstecken. Auch könnten Unternehmen theoretisch ihre Mitarbeiter mit Kryptowährungen bezahlen, wodurch sie Sozialversicherungsbeiträgen ausweichen könnten.

Ich gehe aber stark davon aus, dass die Staaten hier, vor allem bei der gegenwärtigen stärker werdenden Popularität der Kryptowährungen, sehr bald mit Mitteln aufkommen werden, wie sie Zahlungsströme überprüfen können. Dies ist nur schon dadurch ersichtlich, dass Staaten bereits Vorgaben heraus geben wie Kryptowährungen genau zu versteuern sind.

Datenverlust kann zu finanziellen Verlusten führen

Das grosse Dilemma der IT-Sicherheit: Je mehr Sicherheit, desto mühsamer für den Benutzer. Das gilt auch bei Kryptowährungen. Viele haben sicher bereits von den verlorenen Schlüsseln zu Bitcoinswallets gehört. Sämtliche Bitcoins, zu denen die Schlüssel verloren gingen, sind nicht mehr zu verwenden. Vor allem am Anfang der Bitcoinzeit schien dies immer wieder passiert zu sein: private Nutzer kauften für wenig Geld Bitcoin und vergasen sie, bis sie schlussendlich die Schüssel nicht mehr fanden, oder sich nicht mehr an Passwörter erinnern konnten.

Heute wird davon ausgegangen, dass ca. 4 Millionen Bitcoins für immer verloren sind. Sprich niemand mehr die Schlüssel zu ihnen hat.

Natürlich wurde dies heute stark verbessert. So verfügt Ethereum zum Beispiel über einen Mechnaismus, welcher jeden Benutzer dazu zwingt, einen langen Geheimsatz zu notieren (Was man auch wirklich machen sollte!). Mit diesem kann dann, beim Verlust des Schlüssels, diesen wieder herzustellen.

Schein Dezentralisierung wenn nur eine Organisation die Blockchain betreibt

Obwohl die Dezentralisierung einen Vorteil bringt, ist diese nicht bei allen Kryptowährungen gegeben. Bei einigen Währungen halten die Entwickler noch immer eine solche Marktmacht in den Händen, dass sie den Verlauf der Währung beeinflussen könnten.

Somit immer klar nachprüfen, wie eine Währungen designt wurde! Ansonsten besteht immer die Gefahr, dass die Kurse, oder Menge an Coins manipuliert werden können.

Umweltbelastung des Minings

Der Prozess des Minings ist mit einem immensen Energieverbrauch verbunden. Dies führt natürlich direkt zu einer sehr hohen Umweltbelastung, sollten die Miningfarmen in Ländern angesiedelt sein, deren Stromproduktion noch auf nicht erneuerbaren Methoden basiert.

Auch hier ist zu erwarten, dass die immer populärer werdende Proof-of-Stake Variante Abhilfe verschaffen kann. Bei Bitcoin wird dies natürlich nicht passieren, aber zum Beispiel Ethereum sollte dadurch klar effizienter werden.

Für mich ist dies durch aus ein Grund, weshalb Bitcoin in naher Zukunft gegenüber anderen Kryptowährungen an Boden verlieren wird.

Keine Vergütungs- oder Stornomöglichkeit

Aus meiner Sicht ist dieses Problem noch eines der grössten in der Kryptoszene. Auch wird der finale Durchbruch der Kryptowährungen erst passieren, wenn folgendes eingeführt wird: Stornomöglichkeit!

Ein Vorteil bei einem zentralen Finanzsystem ist, dass der Intermediär Finanzströme korrigieren kann. Sprich, wenn ein Benutzer fälschlicherweise sein Geld an ein anderes Konto sendet, es ist sehr gut möglich, dass er es zurück erhält. Der Intermediär verfügt deshalb über riesige Supporteinheiten, welche genau solche Fälle behandeln. Mit dem falschen Empfänger Kontakt aufnehmen, oder aber durch internationale Kooperationen, Lander übergreifende Vergütungen Rückerstatten können.

Bei Kryptowährungen gibt es das nicht. Fehler werden bei Kryptowährungen nicht toleriert! Heutzutage, wenn jeder Prozess digitalisiert und automatisiert wird, geht leider häufig vergessen, dass nicht alle vertraut sind mit der Handhabung aller Nutzerinterfaces. So entstehen Fehler.

Und so lange solche Fehler einfach passieren können, wir eine grosse Anzahl an Privatpersonen sich hüten diese Interfaces zu nutzen. Und so werden Kryptowährungen auch nie relevant für die breite Bevölkerung.

Kein Kundensupport

Ähnlich wie die fehlende Stornomöglichkeit, gibt es auch keinen Support. Es gibt keine Zentrale, die angerufen werden kann, wenn ein User ein Problem hat. Er muss sich selber zu helfen wissen. Seine Bekannten fragen, oder Ähnliches.

Kryptowährungen sind was sie nun einmal sind: automatisierte Prozesse. Mit Dienstleistungen haben sie noch wenig zu tun.

Zusammenfassung

Kryptowährungen müssen vor allem noch im Bereich der Benutzerfreundlichkeit aufholen. Auch müssen sie ihren schlechten Ruf aus den Anfangszeiten abschütteln, bevor eine breitflächige Adaption in der Bevölkerung stattfinden wird.

Bedenkt man, dass in Deutschland 2019 gerade einmal 15.2% der Erwachsenen Bevölkerung Aktien, oder Fonds besassen: Wie lange dauert es dann, bis eine ähnliche Anzahl Kryptowährungen besitzen wird? Vor allem, so lange die Nutzerprozesse derart umständlich und Fehleranfällig sind?

Natürlich hoffe ich trotzdem, dass sich diese Zahlen sehr bald erhöhen werden. Denn die Vorteile, welche mittels einer Investition in Kryptowährungen gewonnen werden, sind einfach sehr stark!

Wie seht ihr das: Wie lange dauert es, bis die Vorteile von Kryptowährungen überwiegen und sie wirklich in der Bevölkerung ankommen?

close

Bleib über Kryptos informiert!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Roland Strasser

Roland Strasser

Schmeisst man Wirtschaft, IT und Realismus in einen Topf, komme ich heraus. Cryptofan mit gesunder Skepsis zum Trend, aber langfristig mit klarer bullisher Tendenz!
Andere relevante Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Roland Strasser

Der KryptOhr

Kryptowährungen sollte jeder kennen!

Für mich zählen Kryptowährungen zu einem der wichtigsten Faktoren der heutigen Zeit. Hiervon sollten alle profitieren können. Mit diesem Blog versuche ich verschiedenste Themen aus diesem Gebiet einfach und für jeden verständlich darzustellen.

Mein Favorit
Kategorien
Coins kaufen?

Swissborg nutzen

Mit Swissborg habt ihr einen einfachen und günstigen Zugang zu den wichtigsten Kryptos!
Neuste Einträge